Maler- und Lackiererinnung Chemnitz

Ausbildungsmöglichkeiten

 

Der Alltag eines Malers und Lackierers bzw. Fahrzeuglackierers ist alles andere als grau. Der Beruf beinhaltet eine bunte Palette an Aufgaben. Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über die beiden Ausbildungsberufe.


Die Tätigkeit im Überblick
Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung gestalten, beschichten und bekleiden Innenwände, Decken, Böden und Fassaden von Gebäuden. Sie halten Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien instand oder geben ihnen durch farbige Beschichtungen eine neue Oberfläche.

Maler/innen und Lackierer/innen der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung arbeiten hauptsächlich in Betrieben des Maler- und Lackiererhandwerks. Aber auch im Stuckateurgewerbe kann es geeignete Tätigkeitsfelder geben. Darüber hinaus können sie bei Hochbaufirmen beschäftigt sein.

Die Ausbildung im Überblick
Maler/in und Lackierer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im Handwerk in den folgenden Fachrichtungen angeboten:

  • Gestaltung und Instandhaltung
  • Bauten- und Korrosionsschutz
  • Kirchenmalerei und Denkmalpflege

Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Schema Stufenausbildung zum Maler und Lackierer
Die Ausbildung zum Bauten- und Objektbeschichter / zur Bauten- und Objektbeschichterin kann ggf. durch die darauf aufbauende Ausbildung Maler/in und Lackierer/in der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung ergänzt werden.

Die Berufsausbildung zum Maler und Lackierer / Malerin und Lackiererin ist als Stufenausbildung über 36 Monate bzw. als klassische durchgängige dreijährige Ausbildung angelegt.

Ob im privaten oder öffentlichen Bereich, im Wohnungs-, Gewerbe-, Industrie-, oder Anlagenbau, Maler und Lackierer / Malerinnen und Lackiererinnen setzen mit Kompetenz und Know-how farbige Akzente. Die sachgerechte Untergrundprüfung, -herstellung und -bearbeitung gehört ebenso zum Tätigkeitsbereich wie der Holz- und Bautenschutz oder die Gestaltung von Innenräumen und Fassaden.

Putz, Stuck, Trockenbauelemente, Farbe, hochwertige Wandbekleidungen und Bodenbeläge sind nur eine kleine Auswahl der Materialien, mit denen Maler und Lackierer / Malerinnen und Lackiererinnen ausbauen, beschichten und gestalten. Dekorations- und Restaurierungsarbeiten sowie Bronze- und Vergoldungstechniken zählen zu den Glanzstücken während der beruflichen Tätigkeit.
Bei der Erstellung von Beschriftungen und Kommunikationsmitteln reicht die Palette von einfachen Straßenmarkierungsarbeiten bis zur Erstellung von Werbeträgern unter Einsatz digitaler Medien.


Die Tätigkeit im Überblick
Fahrzeuglackierer/innen beschichten und gestalten Fahrzeuge, Aufbauten und Spezialeinrichtungen mit Lacken, Beschriftungen, Signets, Design- oder Effektlackierungen. Sie schützen Oberflächen durch geeignete Konservierungsmaßnahmen oder setzen sie instand.

Hauptsächlich arbeiten sie in Fachwerkstätten für Fahrzeuglackierung. Außerdem sind sie in Unternehmen des Fahrzeugbaus oder auch in Werkslackierereien des Maschinen- und Anlagenbaus beschäftigt. Darüber hinaus können sie im Boots- und Yachtbau oder der Lackiererei von Schienenfahrzeugen, z. B. in Verkehrsbetrieben, eingesetzt werden.

Die Ausbildung im Überblick
Fahrzeuglackierer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handwerk angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Die kontinuierliche Entwicklung neuer Technologien, trendorientierter Gestaltung und innovative Arbeitsmethoden kennzeichnen den Beruf des Fahrzeuglackierers/der Fahrzeuglackiererin. Ein Beruf, der nicht nur wegen der zu bearbeitenden Objekte ständig in Bewegung ist.
Oberflächengestaltung bedeutet hier nicht ausschließlich das Lackieren von Fahrzeugen. Fahrzeuglackierer/Fahrzeuglackiererinnen prüfen nicht nur Untergründe für eine Beschichtung, sie führen Demontage- und Montagearbeiten an Fahrzeugen durch, prüfen elektrische, elektronische, pneumatische und hydraulische Bestandteile und Systeme auf Funktion und dokumentieren die Ergebnisse.

Kundenorientierung und die Kompetenz, Arbeiten im Team zu erledigen, sind bei Fahrzeuglackierern/Fahrzeuglackiererinnen selbstverständlich gefragt.

Lernen Sie das Werbemittelportal des Handwerks kennen und individualisieren Kampagnenmaterialien mit Ihrem eigenem Firmennamen und -logo

Lernen Sie das Werbemittelportal des Handwerks kennen und individualisieren Kampagnenmaterialien mit Ihrem eigenem Firmennamen und -logo